18.07.-26.07.09: Zillertalfreundin Iris war im 'Tal der Täler':
„Ich muss wieder mal ins Zillertal…“

Endlich war es soweit, ich konnte in das schöne Zillertal starten. Der Blick auf die herrliche Bergwelt entschädigt für eine lange Anreise. Da macht es auch nichts, wenn es bei Ankunft gerade einen Temperatursturz gab, bei dem es von 34 Grad Hitze am Vortag auf nur 8 Grad herunter ging. Der nächste Tag sah da schon anders aus. Das Wetter war wieder schön.

In der Erlebnissennerei spielten die Bergcasanovas auf, auch die Hegl, Marc Pircher und Zillertal hoch 3 gaben ihr Bestes.
Später besuchte ich mit 2 Freundinnen noch Martin im Waldcafé. Vielen noch bekannt als ehemaliger „Schürzenjägertreff“. Die Schmankerl aus der Küche sind sehr zu empfehlen. Wer einen Riesenappetit hat, sollte freitags das XXL Schnitzel probieren.

Der nächste Tag hatte eine Wanderung auf dem Programm. Vom Penkenjoch zum Penken (Geschösswandhaus) und zurück. Nur klein, aber für ungeübte ganz ok. Der Abend gehörte den Trucks, eine Band, die sich dem Countrystil verschrieben hat. Diese ist des Öfteren im Cafe Edelweiß, Mayrhofen anzutreffen.

Nach einer kleinen Rundwanderung am Ahorn mit wunderschönem Ausblick ins Tal ging es am Dienstagabend in den Biergarten des Gasthofes Tipotsch in Ramsau, wo beim „Dämmerschoppen“ die Freddy Pfister Band aufspielte. Die neue CD wurde für den 10.8. angekündigt.

Die nächste Wanderung führte mich zum Spieljoch, wo ich zunächst die Bergbahn benutzte. Ab der Gipfelstation, ging ich den kurzen Anstieg zum Gipfelkreuz, angegeben mit ca. 15 Minuten, also kinderleicht zu erreichen. Nach dem Genuss des herrlichen Ausblicks ging es dann auf Schusters Rappen hinab am Arzjoch Speichersee vorbei zur Mittelstation. Eigentlich sehr leicht und gut zu schaffen. Nur bei einem Stück durch den Wald ist Trittsicherheit angesagt. Aber auch das ist gut zu bewältigen. Kurzum: für mich war es genau richtig. Nach einem kühlen Getränk ging es dann wieder abwärts mit der Seilbahn und später in das Sonnengartl, ein kleines Restaurant direkt am Ziller in Ramsau, nähe Bahnhof gelegen. Sehr gemütlich innen, im Sommer ist es allerdings schön, draußen zu sitzen und das Rauschen des Zillers zu hören.

Der nächste Tag bescherte dem Tal 36 Grad. Da hieß es, entweder im Tal ins Schwimmbad zu gehen oder hinauf auf den Berg, ganz oben hinauf. Ich entschied mich für Hintertux. Ganz oben war es sehr angenehm von den Temperaturen, aber recht windig. Da konnte man eine Jacke vertragen. Der Ausblick von hier ist allerdings nicht zu beschreiben. Man schaut und genießt einfach. Der Schlegeisstausee liegt tief unten auf knapp 1800 m Höhe.
Wenn man zurück Richtung Mayrhofen fährt, dann sollte man unbedingt beim „Kasermandl“ in Vorderlanersbach vorbei schauen. Das urige Restaurant gilt als DER Volksmusiktreff und ist sehenswert.
Den heißen Tag machte ein heftiger Sturm am Abend ein Ende. Ein Gewitter kam nicht, aber schon der heftige Wind drückte die Temperatur um 10 Grad.

Nach einem Kurztrip zum Schlegeisstausee ging es am Freitag wieder zur Erlebnissennerei, wo es hieß: Käse mit Musik. Die Haderlumpen waren heute angesagt.
Am späten Abend dann kam ein Gewitter auf, und ich blieb in meinem Hotel, dem Kirchbichlhof in Hippach. Dieses ist sehr zu empfehlen, sehr familiäre Atmosphäre, gutes, reichhaltiges Frühstücksbuffet, leckeres Abendessen vom Buffet, sehr abwechslungsreich, Tiroler Spezialitäten werden ebenso angeboten wie auch italienische. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer da nicht satt wird, ist selber schuld. ;-)

Der letzte Tag vor meiner Abreise führte mich auf die Sonnenalm(1350 m), die man vom Ramsberglift aus erreichen kann. Einmal noch wollte ich hinauf und die schöne Aussicht genießen…
Später dann wollte ich noch einmal zum Waldcafé. Denn abreisen, ohne einmal Zillertaler Krapfen beim Martin zu essen, das wollte ich nicht.

Aber einmal muss man geh’n. So hieß es dann am Sonntag: Auf Wiedersehen – du schönes Tal!


Bericht und Fotos: Iris

 

Fotos findet Ihr hier: