23.08.-06.09.09: Britta und Thomas waren im 'Tal der Täler':


Am 23.08.09 hieß es auch für uns endlich „Der Berg ruft“. Also packten wir in den frühen Morgenstunden dieses Sonntags unsere letzten Sachen ins Auto und um 06:55h ging es endlich los: „ZILLERTAL, WIR KOMMEN!“
Nach einer angenehmen Fahrt waren wir um ca. 17h an unserem Ziel angekommen: ‚Appartements Kröll’ in Hippach. Nachdem wir von Petra, der Chefin , wie immer herzlich empfangen worden waren und unser erstes ‚Zillertalbier’ geschlürft hatten, bezogen wir unseren Wohnsitz für die nächsten 2 Wochen: „Unser“ Appartement Himbeere. Da wir inzwischen schon zum 5. Mal diese wunderschöne Wohnung beziehen durften, war es wie nach Hause zu kommen.
Nachdem die Koffer ausgepackt waren, ließen wir den Abend gemütlich mit einem leckeren Essen beim ‚Tipotsch’ am Bahnhof ausklingen.

Der erste Morgen im Zillertal begrüßte uns mit herrlichem Sonnenschein. Nach einem gemütlichen Frühstück beschlossen wir, erst einmal zum Einkauf nach Mayrhofen zu fahren und unseren Kühlschrank zu füllen.
Nachmittags stand dann bei sommerlichen 26° ein ausgiebiger Bummel durch Mayrhofen auf dem Programm.
Am Abend war es uns beiden ein großes Bedürfnis, dem lieben Robert eine kleine Rose und eine erste Kerze zu seinem Grab zu bringen. Robert war der Lebensgefährte von Petra und ist 4 Wochen vor unserer Ankunft bei einem tragischen Verkehrsunfall viel zu früh verstorben.

Am Dienstag, der ebenfalls sommerlich aber auch schwülwarm war, unternahmen wir einen Ausflug ins bei Mayrhofen abzweigende Stilluptal. Ziel war das Gasthaus ‚Wasserfall’, das wunderschön direkt am Stausee gelegen ist. Bei heißen Wetter auf jeden Fall zu empfehlen, denn den Gästen stehen ein Gratis-Swimmingpool und etliche Sonnenligen zur Verfügung.
Wieder in Mayrhofen angekommen, machten wir noch einen Abstecher zu Martin ins Waldcafé, um „Hallo“ zu sagen.
Der Abend war dann für den Zillertaler Biergarten reserviert, wo wir unsere „Auswanderer-Freunde“ Erika und Wolfgang trafen. Dort gab es ein Konzert der ‚Freddy Pfister Band’. Bei einer super Stimmung spielten Freddy und seine Jungs viele ihrer älteren Lieder und boten zur Krönung auch Titel aus ihrem ersten brandneuen Album. Das ‚Gratis-Album mit der teuren Verpackung’ haben wir natürlich gleich mitgenommen und können nur sagen –SPITZE!

Am Mittwoch trafen wir, nachdem wir im Laufe des Tages Zell a. Ziller, Fügen und Jenbach unsicher gemacht hatten unsere Freunde Martha und Josef –musste doch endlich ihr neues Haus bewundert werden.

Donnerstagmorgen nahmen wir die Zillertalbahn nach Mayrhofen und gingen dann bei Sonnenschein entlang der Zillerpromenade zur Schrofenkapelle. Von uns nicht unentdeckt blieben dabei diejenigen, die den Klettersteig nach Zimmereben bezwangen. „Hut ab!“
Anschließend ging es mit dem Auto weiter nach Hintertux, wo wir zu einer kleinen Jause in der Hohenhaustenne einkehrten.
Am Abend ging es nach einem superleckeren Essen beim Kramerwirt in Ramsau abermals in den Biergarten. Die ‚Zillertaler Mander’ spielten auf und es wurde ein netter, zünftiger und langer Abend. An dieser Stelle liebe Grüße an Barbara und Mimmi ;-) …wie war das mit der Sicherung???

Was tut man nach einer langen Nacht? Richtig! Eben wie wir am Freitag lange schlafen und in den Tag hinein leben, muss ja auch im Urlaub mal sein…
Am Abend fuhren wir mit Erika und Wolfgang zum Waldcafé nach Mayrhofen. Martin hatte heute XXL-Schnitzeltag, aber auch der Rest der Speisekarte war sehr verlockend und so ließen wir es uns schmecken.

Am Samstag -nach knapp einer Woche- war es dann so weit… Wir standen auf und-… Regen! Was tun also? Zunächst beschloss ich (Britta), dass wir uns bei diesem Wetter mal die neue Ahornbahn anschauen sollten –zumindest war ich mir sicher, dass Thomas mich bei diesem Wetter nicht hineinzerren würde, denn ob ich jemals damit fahren würde, dessen war ich mir noch nicht sicher…
Danach hieß es dann „Auf zum Shoppen!“ Unser Weg führte uns nach Wörgl, wo wir das große Einkaufszentrum erkundeten. Auf dem Rückweg -es war inzwischen wieder trocken- machten wir nach langer Zeit mal wieder Station in Rattenberg. Immer wieder nett dieses kleine historische Örtchen direkt am Inn.
Den Abend ließen wir dann bei unseren Freunden im Kirchbichlhof ausklingen –liebe Grüße an Antonia, Barbara, Elisabeth, Martina und Anja, sowie an Hans und Familie aus Holland.

Am Sonntag, 30.08.09, blieben wir, obwohl der Sommer zurück gekehrt war im Tal, denn Thomas’ Knie war dick und entzündet und wir wollten den Rest unseres Urlaubes nicht durch zu viel Bewegung auf’s Spiel setzen: Ein wenig Fotoshooting in und um Mayrhofen, ein Besuch beim Haderlumpentreff und ein gemütlicher Ausklang im Kirchbichlhof.

Montag ging es erst einmal nach Zell zur Zillertalbier-Brauerei. Schließlich mussten wir die limitierten Trachtenbierdeckel ergattern .
Anschließend wurde es dann ernst –zumindest für mich… die Ahornbahn stand mir bevor… hinauf auf 2000m Höhe in 6,33 Min. und das in einer Gondel, die so groß ist, wie unsere halbe Wohung. Sollte ich DAS nun toll finden? Aber man beugt sich ja dem Wunsch eines einzelnen Herrn… also nix wie rein. Dass wir unsere Sonnenmilch in der Wohnung vergessen hatten, interessierte mich in dem Moment am wenigsten. Oben angekommen -es war total harmlos, alle Aufregung für nichts- lernte ich das Zillertal aus der Vogelperspektive kennen und war so in der ersten Sekunde für die abenteuerliche Auffahrt entschuldigt. Danke, mein Schatz, dass Du mich zu meinem Glück gezwungen hast.

Was es hieß, ohne Sonnencreme auf 2000m Höhe herumzulaufen, erfuhr ich in der Nacht von Montag auf Dienstag. Aua, das tat doch ziemlich weh an den Oberarmen, wenn man drauf lag…
Am Dienstag herrschte damit für mich ‚Sonnenverbot’.
Abends haben wir einen kurzen Abstecher zum Biergarten gemacht, das ‚Kreuzjoch Duo stand auf der Bühne.

Für den nächsten Tag hatte er schlechtes Wetter mit Gewittern gemeldet, also schrieb ich morgens, da schon dunkle Wolken zu sehen war erst einmal meine Postkarten an die 4 auserwählten Empfänger… -erst auf der Heimfahrt fiel mir ein, dass ich eine 5. wichtige Adresse vergessen hatte… liebe Ulla, lieber Reinhard: Seid uns nicht böse, es war keine Absicht!
Da sich das Wetter bis mittags sogar besserte, beschlossen wir es zu wagen… Fahrt nach Tux-Lanersbach und hinauf auf die Eggalm. Hat sich geloht: herrliches Bergpanorama und eine wirklich nette Sonnenterrasse.

Donnerstag, 03.09.09… Was, so lange sind wir schon hier? Wo is die Zeit geblieben? Langsam wurde es tatsächlich Zeit, geplante Einkäufe in die Tat umzusetzen,. So führte uns der Weg nochmals nach Mayrhofen und nach Kaltenbach. Abends gingen wir ins Sonnengartl, ein echter Tipp für Pizza-Freunde: Steinofenpizza… soooooo gut

Der Freitag war nun leider -wie schon lange angesagt- unser absoluter Regentag. Nach letzen Besorgungen in Schlitters und Mayrhofen machten wir uns auf zum Waldcafé, um uns vom Martin zu verabschieden. Vor der Tür trafen wir Peter Steinlechner, der sich aufgrund unschöner familiärer Gründe im Tal aufhielt. Zu unserer Freude wirkte aber er selbst erholt und fit.

Da er den Samstag -unseren letzen Tag im Tal ebenfalls schlecht gemeldet hatte, beeilten wir uns morgens nicht, in die Gänge zu kommen und packten erst einmal unsere Koffer. -Musste ja leider sein…
Nachdem es dann aber wider erwarten immer schöner wurde, beschlossen wir dass die Koffer auch warten können.
Wir fuhren über Zell hinauf nach Hainzenberg und weiter bis Gerlos. Dort angekommen wollten wir natürlich auch noch den Durlaßspeicher ‚von oben’ sehen und fuhren weiter… schließlich waren wir in Königsleitn und dabei fiel uns auf, dass wir noch nie in Wald im Pinzgau waren, also weiter… sind ja nur 10 km über die alte (holprige, ausgewaschene) Gerlosstrasse. Von dort ging es weiter nach Krimml, natürlich auch zu den berühmten Wasserfällen. Über den Gerloßpass ging es schließlich zurück nach Hippach.
Ein letztes Abendessen beim Tipotsch, ein ‚Pfiat enk’ beim Kirchbichlhof und schon war unser Urlaub wieder passé…

Aber eins ist Gewiss: „Im nächsten Jahr komm’ ma alle wieder…“


Bericht und Fotos: Britta und Thomas

 

 

Fotos findet Ihr hier: