"Kommt doch auch einmal im Winter ins Zillertal!", das hatten unsere Freunde dort uns schon oft vorgeschlagen. Heuer sollte es soweit sein... und damit es nicht zu kalt würde, hatten wir uns das Osterwochenende ausgesucht.

 

 

Los ging es am 28.03.2013 um 22:57h ab Duisburg Hbf. Ja, wir nahmen den Zug, denn an Karfreitag quer durch Deutschland zu fahren stellten wir uns nicht so toll vor.

Um einen Tag vor Ort zu gewinnen hatten wir uns den Nachtzug Duisburg-München ausgesucht. Soweit, so gut. Hätte die liebe Dame "über uns" nicht um sofortige Nachtruhe gebeten. Was also tun mit dem angefangenen Abend? Wir begaben uns ins Fahrradabteil, in dem auch die Zugbegleiter standen und so kam es zu einem netten Gespräch darüber, wer vor und nach Mitternacht unterscheiden kann und wer nicht. Lag doch in einem Wagen "DIE mit der Reservierung für gestern" etc...

Nachdem wir in Koblenz angekommen waren, beschlossen auch wir unseren Liegewagen aufzusuchen. -Gut, dass darin nur Menschen befördert werden... ob der engen Beförderungsbedingungen würde bei Tieren wohl sogleich der Tierschutz aktiv werden.

 

Nach einer eher weniger erholsamen Nacht erreichten wir mit nur 5 Minuten Verspätung um 07:15h den Münchener Hbf. Am Gleis gegenüber wartete schon unser (überfüllter) EC Richtung Jenbach. Als wir mit samt unseres Gepäcks unsere reservierten Plätze erreicht hatten, waren wir schon fast am Ziel angelangt. In Jenbach -quasi Dahoam angekommen- stiegen wir um in die Zillertalbahn, die uns pünktlich nach Ramsau i.Z. brachte.

Vom Bahnhof Ramsau aus waren es nur noch ein paar Meter zu Fuß bis zu unserem Quartier, dem "Haus Egger".

So liebevoll und urig hatten wir uns unsere Unterkunft gar nicht vorgestellt, denn auf der HP unserer Gatsgeber waren noch die "alten Zimmer" zu sehen -nach der Renovierung sah alles noch viel gemütlicher aus.

 

Auch der Service der Familie Egger ließ keine Wünsche offen. Jeden Tag ein prima Frühstück mit allem, was dazu gehört, hervorragender Zimmerservice und trotz eher kühlerer Temperaturen fanden wir sofort Sitzauflagen auf unseren Balkonstühlen vor nachdem wir diese aufgeklappt hatten.

 

Am Karfreitag -übrigens in Tirol kein Feiertag- machten wir erst einmal auf zum MPreis um uns mit Getränken und Snacks für die kommenden Tage einzudecken.

Danach stand ein Spaziergang durch Hippach auf unserem Plan und am Abend schlemmten wir bei Gerda und Loise -unseren Freundinnen vom Kramerwirt.

Gegen 23h fielen wir dann recht müde ins Bett.

 

Am Samstag nahmen wir die Zillertalbahn, die uns nach Mayhofen brachte. Es war recht sonnig und so bummelten wir gemütlich über die Hauptstraße und kehrten anschließend im "Café Tirol" ein, wo wir im Pulli auf der Terrasse saßen. Leider fing es am Nachmittag an zu regnen und so machten wir uns auf gen Ramsau.

Trotz des Wetters unternahmen wir einen Spaziergang bis Bichl und stiegen erst dort zur Rückfahrt in die Zillertalbahn ein.

 

Der nächste Morgen hielt eine Überraschung für uns bereit: Das Tal war weiß bis in die Niederungen hinunter.

Bei eisigem Nordwind machten wir eine kleine Tour durch Hippach, zogen dann aber doch unser warmes Zimmer vor, bevor wir am Abend unsere Freunde Erika und Wolfgang beim Kramerwir trafen. Wie immer war der Abend mit den beiden sehr kurzweilig und nett und wir hatten nach der langen Zeit seit dem Sommer eine Menge zu ratschen.

 

Umso schöner war der Ostermontag, er weckte uns mit Bilderbuchwetter: strahlend blauer Himmel. Also... ab auf den Berg! Der Ahorn war unser Ziel, denn schließlich wollten wir ihn auch einmal so richtig schneebedeckt und voller Skifahrer sehen. Es war wunderschön, seht selbst:

 

Am Abend machten wir uns auf zum Kirchbichlhof, wo Martina die Spätschicht hatte. Auch hier gab es viel zu erzählen und ein paar *Snowbomber*, die dort wohnten, brachten uns zum Lachen. -Dagegen ist der Karneval am Rhein der reinste Kindergeburtstag... -unter uns: man muss das nicht haben :-)

 

Und schon war der Dienstag gekommen, unser letzter Tag im Zillertal.

Die Sonne schien, wir saßen im T-Shirt in der Sonne und genossen diesen schönen Frühlingstag. Warum geht der Urlaub immer so schnell vorbei?

Nach einem letzten Essen beim Kramerwirt zusammen mit Erika und Wolfgang hieß es Koffer packen für die morgige Heimfahrt.

 

Auch die Heimfahrt verlief problemlos und wir kamen am Mittwoch um 21:50h pünktlich in Duisburg an.

-Nun heißt es warten auf August...