Mein Zillertalurlaub 2015

<< Neues Textfeld >>

Anreisetag

Am 27. August ging‘s in der Früh los Richtung Österreich und am Nachmittag kam ich endlich am Achensee an um dort etwas Rast zu machen und den Ausblick zu genießen.

 

Dann ging‘s zügig weiter nach Mayrhofen, wo erstmal das Gepäck ausgeladen wurde. Nach kurzer Erfrischung und Styling ging ich zum Abendessen.

Im Edelweiß habe ich einen leckeren Backhendlsalat gegessen, genau das Richtige an einem warmen Sommerabend. Später zog ich mich dann zurück, die Fahrt war lang und die Müdigkeit überrollte mich ;-).

Ich machte noch ein Foto von meinem Balkon aus, es dämmerte langsam, …wenn die Nacht kommt.

 

Tag 2

Am nächsten Morgen beschloss ich, auf den Ahorn hinauf zu fahren. Es war zwar nicht ganz so wolkenfrei, aber trocken.

Am Nachmittag machte ich dann noch einen Spaziergang.

 

Tag 3

Etwas wechselhaft war es am Vormittag.  Ich unternahm einen Spaziergang zur Sennerei und entdeckte erstmalig den Schaubauernhof.

Am Abend ging ich in den Gasthof Rose, wo „da Zillertaler und die Geigerin“ aufspielten. Ich traf dort auch Inge aus dem Bayrischen Wald. Da es regnete, war es die richtige Wahl, in den Gasthof zu gehen.

 

Tag 4

Der Morgen führte mich in Richtung Bienenhäusl an der Ahornbahn, wo ich einfach die morgendliche Ruhe genoss.

Gegen Abend hieß es dann: Treff ma uns im Waldcafe‘. Das Motto der Schürzenjäger, die dort für die Fans musizierten und mit ihnen Party machten. Es war (wie immer) bärig ;-)

Petra und Herbert verkündeten bereits auf ihren Shirts den neuen Termin für das Schürzenjäger-Konzert in Melle, das ja schon Kultstatus ;-) hat! Hey Mann!

 

Tag 5

Heute beschloss ich, im Stillupptal zu wandern und fuhr zunächst bis zum Gasthof Wasserfall. Von dort ging ich dann weiter bis zu meinem festgelegten Ziel, dem Stillupphaus. Unterwegs konnte ich immer wieder Eindrücke dieses herrlichen Tals erleben, wovon ich noch daheim zehren kann. Ein herrlicher Sommertag, blauer Himmel, die Berge, der See, die Seele baumeln lassen, was will man mehr?

Auf dem Rückweg entdeckte ich auch die „Schürzenjäger“ bei Aufnahmen am See. Aber das war rein zufällig.

Nach meiner Wanderung kehrte ich dann noch beim Gasthaus Wasserfall ein und gönnte mir eine Erfrischung in Form eines Eisbechers ;-)

Am Abend war auch meine Freundin Petra da und wir beschlossen, zum Dorffest in Mayrhofen zu gehen. Hier gab es überall Stände mit leckeren Schmankerln aus der Region. Wir wählten die Zillertaler Krapfen aus und ließen es uns schmecken.

 

Tag 6

Heute, am Tag des großen Schürzenjäger-Open Air’s, ließ ich den Vormittag ruhig angehen und beschloss, erst später zum Open Air Gelände hinauf zu fahren, es war ja nicht klar, wie lange es trocken bleiben würde.

Pünktlich zum großen Harleycorso war ich aber vor dem Gelände, um die Ankunft der Biker zu erleben.

(Video Ankunft der Biker)

Nach Ankunft der Biker ging ich dann auf das Gelände. Noch war es trocken und ich ging auf den Hang hinauf.

Zum Konzertbeginn der Schürzenjäger kam der Regen und ich habe dann den Hang verlassen, der zunehmend rutschiger wurde. Das Konzert verfolgte ich seitlich der Bühne und verzichtete aufgrund des Regens auf weitere Fotos. Es war trotzdem super! Mit der richtigen Regenbekleidung konnte uns das Wetter nichts anhaben.

 

Tag 7

Am Morgen besuchte ich mit Freunden den Radio U1 Frühschoppen in Stanz.

Hier gab es Live Musik u.a. mit der Freddy Pfister-Band, den Trucks aus dem Zillertal u.v.a.

Es lohnt sich, diese Veranstaltungen zu besuchen. Wer das nicht kann, hat auch die Möglichkeit, die Sendung am Radio zu verfolgen.

Am Abend ging es noch in den Brückenstadl.

 

 

Tag 8 (3.August)

Heute stand eine Wanderung im Zillergründl auf dem Programm.

Bruni und Hans waren etwas eher gestartet. Petra und ich fuhren etwas später mit dem Linienbus ins Zillergründl.  Ab Staumauer ging es dann bergauf, bergab in Richtung Klein Tibet am Ende des herrlichen Sees. Am Rande des Sees gab es viel zu sehen, Wasserfälle, wunderschöne Bergblumen.

Am Ende des Sees hörten wir auch die Murmeltiere pfeifen, konnten bei genauem Hinschauen sogar eines entdecken. An der Hohenaualm wurde eine Brotzeitpause eingelegt. Bei der guten Bergluft schmeckts nochmal so gut.

Frisch gestärkt konnte es nun wieder zurück zum Ausgangspunkt gehen. Der Rückweg war angesichts der großen Hitze und der Steigung natürlich anstrengend. Da kam der eine oder andere Wasserfall gerade recht. Die Gischt war sehr erfrischend und tat so gut. Wer möchte, kann während der Wanderung auf einem Bankl Platz nehmen. Davon gibt es entlang des Sees einige, die auch entsprechende Namen haben.

Am Ziel machten wir dann noch am Adlerblick Station. Danach ging es zurück nach Mayrhofen.

 

Tag 9

Für heute hatten wir beschlossen, die Höhenstraße hinauf zu fahren, da das Wetter wieder sehr schön werden sollte.

Also trafen wir uns am Morgen und Hans fuhr uns drei Mädels hinauf zur Hirschbichlalm zu Reinhard Fankhauser und Familie. Dort wurde natürlich auch Musik gemacht.

Am Abend ging es nach Ramsau in den GH Tipotsch. Die Freddy Pfister Band spielte zum Dämmerschoppen. Zum Glück waren wir beizeiten dort, denn es kam ein Gewitter auf.

Als wir später zurück fuhren, war das Schlimmste vorbei.

 

Tag 10

Am Morgen traf ich mich noch mal kurz mit Petra, um mich von ihr zu verabschieden.

Am Abend wollte ich dann mit Bruni und Hans zu Lumpen’s Jausenstüberl nach Zellbergeben.

Wir trafen uns am Bahnhof um mit der Zillertalbahn zu fahren.

Wir hatten einen schönen Abend. „Haderlumpen-Peter“ ließ es sich nicht nehmen, zur Gitarre zu greifen und seine Gäste zu unterhalten.

 

Tag 11

Auch heute wurde es wieder sehr heiß und ich hatte heute den Hintertuxer Gletscher auf dem Programm, war einige Jahre nicht mehr ganz oben. Dort war es nur 9 Grad warm und ich konnte meine Jacke vertragen.

Es war ein sehr sonniger Tag. Der Schnee dort oben war nass und matschig, dass ich immer wieder einsackte auf meinem Weg zum Aussichtspunkt „Schlegeisspeicher“. Der heiße Sommer hatte am Gletscher Spuren hinterlassen. Damit nicht zu viel abschmilzt, ist der teilweise verhüllt.

Oben auf der Plattform gibt es sogar einen Starenkasten. Die Fotos dort oben kosten aber nichts ;-)

Wer will kann sich dann im Internet wiederfinden.

Der Blick von dort oben ist herrlich und lohnt sich immer wieder.

 

Der  letzte Tag

Den letzten Tag musste ich noch mal ausnutzen und fuhr nochmals auf die Höhenstraße.

Diesmal mit dem Kleinbus. Ich konnte so die Fahrt genießen und schauen.

Leider war es heute nicht so klar und es regnete in Richtung Gerlos bereits.

Klar, dass ich noch einmal bei Herta vorbei schaute und mich verabschiedete. (Foto Herta)

Auch heute gab es auf der Hirschbichlalm Livemusik. (Foto Friedl)

Über Melchboden  ging es dann wieder hinunter. In Schwendau hielten wir noch einmal zum Kaffee beim Bergkristall. Unser Fahrer lobte hier den frischen hausgemachten Kuchen, den wir dann natürlich verkosteten. ;-)

Den Abend verbrachte ich dann im Waldcafe.

 

Am nächsten Morgen hieß es dann – Auf Wiedersehen du schönes Tal, lebe wohl bis nächstes Mal.