Das schöneste im Leben sind die Ferien...

 

... besonders, wenn man diese -so wie wir- im Paradies verbringen darf.

 

 

Donnerstag, 17.08.2017, 06:00h in Mülheim... der Wecker klingelt früher als sonst und wir stehen munterer als sonst sofort auf. Nein, wir waren nicht krank, aber endlich war er da, unser Abreisetag. Wenn man den Ruf der Berge folgen darf, fällt selbst das frühe Aufstehen leicht.

Um 07:30h saßen wir schließlich im Auto gen Zillertal, wo wir nach angenehmer Fahrt um 16 Uhr ankamen.

Im schönen Appartement Birgla fühlten wir uns von der 1. Minute an pudelwohl und das Auto war schnell ausgepackt.

Am Abend gingen wir zum Essen zu Gasthof Tipotsch, wo wir unsere Freunde Ela und Sascha trafen.

Anschließend begaben wir uns zum Kirchbichlhof um dort Brigitte und Rainer "Hallo" und zugleich "Auf Wiedersehen" zu sagen, denn deren Urlaub endete leider schon. Es war ein kurzer aber netter Abend mit Livemusik von Franz uns Stefan.

 

 

Der nächste Tag weckte uns mit herrlichem Sonnenschein, so dass wir spontan beschlossen, das Frühstück auf die Terrasse zu verlegen. Hach, wie war das wunderbar... Sonne, frische warme Bergluft... willkommen im Paradies.

 

 

Das schöne Wetter lockte uns hinaus, so dass wir die geplanten Einkäufe auf den nächsten Tag verschoben.

Statt dessen machten wir uns auf den Weg nach Finkenberg, wo wir das Konzertgelände der SJ begutachteten und von da aus weiter über anersbach, Tux, Juns und Madseit ins imposante Hintertux.

Nach einem wunderschönen Ausflugstag verbrachten wir den Abend zusammen mit Ela und Sascha bei Martin im Waldcafé beim XL-Schnitzelessen.

 

Genau wie es gemeldet war, weckte uns am nächsten Morgen das Plätschern des Regens. Dieser hielt sich kräöftig und hartnäckig bis in die folgende Nacht hinein, so dass wir außer den Kühlschrank zu befüllen nicht allzuviel unternahmen.
Am Abend trafen wir uns wieder mit unseren Freunden, denn deren Heimreise stand für Sonnrag an.
Wir gingen zum Wildessen nach Laimach und können den Gasthof Hubertus nur jedem empfehlen.

 

Der Sonntag zeigte sich schon wieder etwas freundlicher, gegen Mittag war es wieder trocken und die Sonne kam zum Teil sogar wieder zum Vorschein.

Um 14 Uhr waren wir mit unseren Zillertaler Freunden Erika und Wolfgang beim Krapfenfest in Schwendau, einem traditionellen Fest, das alljählich im August dort stattfindet verabredet.

 

Nach dem wir das Fest wieder verlassen hatten, fuhren wir noch nach Stumm und Hart bevor wir es uns zu Hause gemütlich machten.

 

Den Montag nutze ich, um Jürgen Mayrhofen zu zeigen, denn er war ja zum ersten Mal dort. Wir parkten am Waldfestplatz und schlenderten von da aus in guten zweieinhalb Stunden ganz Mayrhofen ab, Souvenirläden natürlich inklusive... :-)

Jürgen fühlte sich auf Anhieb abenso wohl wie ich und wir genossen einen schönen Nachmittag bevor wir uns auf den Heimweg machten, um ein Sonnenbad auf unserer Terrasse zu nehmen.

 

Am Dienstag verließen wir Tirol bereits wieder, natürlich aber nur für kurze Zeit.
Über Zell am Ziller und Hainzenberg erreichten wir zunächst Gerlos und den Durlaßspeicher.

 

Nach einem Abstecher ins Wildgerlostal zur Finkau erreichten wir schließlich die berühmten Krimmler Wasserfälle.

So imposant sie auch sind, genauso macht man dort Profit aus dieser Naturschönheit und ebenso überlaufen ist es dort.
Am Ende waren wir froh, wieder im wesentlich ruhigeren Tal zurückzusein.

 

Am Abend stand für uns noch die Freddy-Pfister-Band auf dem Programm, die im Gastof Tipotsch aufspielte. Es wurde ein kurzweiliger netter Abend mit den Mandern. Dass es der letzte zusammen mit Andy sein sollte, ahnte zum Glück noch niemand. (RIP Andy)

 

Unsere nächste Tour führte uns zum schönen Achensee, wo wir die Sonne und das herrliche Panorama an der Uferpromenade von Pertisau genossen.

 

Nach einem Besuch bei der urigen Gramai Alm in einem der ruhigen Karwendeltäler, die hinter Pertisau abzweigen, machten wir uns langsam aber sicher auf den Rückweg nach Ramsau, wo wir am Abend unseren neuen Grill anschmissen.

 

Herrliches Wetter auch am nächsten Tag. Diesmal wollten wir nicht ganz so weit fahren und machten uns auf den Weg zum Zillergrund. Am Bärenbad parkten wir unser Auto und warteten auf den Linienbus, der uns zur Staumauer des Speichers Zillergründl bringen sollte.

Nach einer Runde über die Staumauer kehrten wir im architektonisch beachtlichen Gasthaus Adlerblick auf ca. 1900m Seehöhe hoch über dem Speicher ein.

Von der Terrasse aus hat man einen wunderbaren Blick auf den Speichersee und eine tolle Aussicht auf die Bergriesen der Zillertaler Alpen.

 

Am Abend trafen wir uns mit Erika, Wolfgang, Sissy und Franz wieder einmal auf ein "kleines Freitagsschnitzel" im Waldcafé und huagachteten lange und ausführlich.

Es ist immer wieder schön, sich alljählich im Zillertal wiederzusehen!

 

Der Samstag begann leicht wolkenverhangen und so beschlossen wir, Kufstein einen Besuch abzustatten. Bis wir dort ankamen, war die Sonne wieder da und das Thermometer war wieder auf 30° gestiegen, was besonders das besteigen der Festung recht anstrengend machte. Belohnt dafür wurden wir aber wieder einmal mit einer wunderbaren Aussicht und auch die schöne Altstadt ist einen Besuch wert.

 

Für den Rückweg nahmen wir einen kleinen Umweg in Kauf um endlich einmal das "Bergdoktorhaus" in Ellmau zu besuchen.

 

Nach einem Relaxtag am Sonntag fuhren wir am Montag nach Innsbruck und zum Bergisel.

 

 

Wir hatten noch einen Gutschein im Gepäck... meinen Gewinn aus 2015, einen Gutschein über ein Kombiticket AHORN/PENKEN, den wir am Dienstag endlich einlösen wollten.

Ab ging es auf den Ahorn. Ein Traum, aber seht selbst:

 

Am Abend gingen wir zur Haderlumpenparty in die Brücke nach Mayrhofen. Dort war es erstaunlich leer und die lieben Lumpen mussten ihr Bestes geben, um ein wenig Stimmung ins Publikum zu bringen.

Man merkte deutlich, dass die meisten echten Fans, die zum Open Air dort gewesen waren schon wieder abgereist waren. Unserer Ansicht nach bestand das Publikum an diesem Abend eher aus "Zufallsgästen", die nicht wegen der Haderlumpen dort waren, sondern weil überhaupt Musik spielte.

Uns war das egal, wir machten uns trotzdem eine schöne Lumpenparty, nur dioe jungs taten uns eben leid.

 

Die Höhenluft reizte uns auch am Mittwoch, so dass wir gleich Teil 2 unserer Kombitickets einsetzten um auf den Penken zu gelangen.

 

Wieder im Tal trafen wir Gerda in Mayrhofen und ließen uns gemeinsam einen Kaffee schmecken. Leider hatte Gerda noch Termine, so dass ein recht kurzes Treffen war.

 

 

Am Donnerstag machten wir uns recht zeitig auf den Weg zur Hirschbichlalm an der Zillertaler Höhenstraße.

Ab Mittags sollte es sich zuziehen und herbstlich werden, was leider auch der Fall war.

 

 

Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang am Freitag, 01.09. war es Herbst geworden in Tirol und nicht nur das... es schüttete pausenlos wie aus Eimern und es war kalt :-(
Wir nutzen unsere letzten beiden Urlaubstage daher für eine Massage im Kohlerhof (ebenfalls ein Gewinn und sehr zu empfehlen), einen Besuch im Café Kröll, bei der Trachtenwelt und für sonstige Besorgungen für zu Hause.


Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen vom Tal der Täler und zurück zum Ruhrpott. Aber wir sind uns einig: nach dem Tal ist vor dem Tal! Wir kommen wieder im nächten Jahr!